Burgenparadies.de
Burg Hohbarr - Château du Haut-Barr

Lage:

Oberhalb der Stadt Saverne (Region Elsass)


Weg:

In Saverne folgt man der Beschilderung zum Château du Haut-Barr. Parkplätze befinden sich direkt an der Burg.


Infos:

Hohbarr wird auch „Das Auge des Elsass“ genannt, da man bei guter Sicht das Straßburger Münster sehen kann. Die Felsenburg war einst Festung der Bischöfe von Straßburg und wurde Anfang des 12. Jahrhunderts gegründet. Es sind noch einige Überbleibsel erhalten. Im Jahre 1168 erwarb der Bischof Rudolf den Südfels, auch Markfels genannt und befestigte die romanische Burg. Durch Fortschritte in der Artillerie im 16. Jahrhundert, musste Hohbarr den neuen Anforderungen gerecht werden. Daher nahm Bischof Hans von Manderscheidt große Umbauten vor und richtete hier seine Residenz ein. Bereits im 17. Jahrhundert wurden Teile der Anlage geschleift. Sie spielte dann auch keine wichtige militärische Rolle mehr. „Das Auge des Elsass“ ist eine sehr zutreffende Bezeichnung. Die Aussicht von der Oberburg in die Rheinebene sowie hinüber zur Burg Groß-Geroldseck ist atemberaubend. Auch das Passieren der großen Holzbrücke auf der Oberburg ist schwindelerregend. Ein Besuch der Burg ist absolut empfehlenswert! Seit dem 20. Jahrhundert gehört Hohbarr der Stadt Saverne, die auch das heutige Burgrestaurant erbauen ließ. Ein Besuch der Burg ist quasi Pflicht für jeden Burgenbegeisterten.